Strandräuber am Werk – Die grosse Strandsäuberung

Wenn es mit der Meeresverschmutzung so weitergeht, wird es im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische im Meer geben. Aktuell werden jährlich 630’000 Tonnen Plastik ins Meer geworfen. Das entspricht ca. einer 1 LKW Ladung pro Minute.

Wir sind gerade am Mittelmeer in den Ferien. Mit vier Töchtern sind natürlich Muscheln eines der grossen Highlights. Wie Schätze werden diese gesammelt, getauscht und gesucht. Es gibt kleine grosse, kaputte, runde, lange und farbige.

Zwischen all den Muscheln gibt es aber leider noch vieles mehr: Zigarettenstummeln, Unterhosen, Socken, kaputte Bojen, Playmobil Teile, Schaufeln, Bierflaschen, Plastikverpackung undefinierte Teile und sogar ein halbes Pedalo.

Anstatt Muscheln zu sammeln haben wir heute beschlossen mal Müll einzusammeln. Aus einem Sack wurde bald ein zweiter. Auf den ersten Blick sah der Strand sehr sauber aus, so waren wir doch über die „Ausbeute“ erstaunt. 

Es ist zwar lediglich ein Tropfen auf dem heissen Stein. Diese zwei kleinen Säcke voller Müll werden weder einen Fisch retten noch die bevorstehende Zerstörung der Ozeane aufhalten, aber es ist ein erster Schritt.

Jährlich pilgern 320 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Würde jeder davon eine Sack Müll während seinen Ferien einsammeln, wären die Strände in Nullkommanichts sauber.

Wir haben den Hashtag #Strandräuber gestartet. Teile auch du deine guten Taten während du in den Herbstferien bist.

Falls du nicht in die Ferien gehst, dann teile doch diesen Beitrag mit deinen Freunden, welche in den Ferien sind.