Wir sind Menschen wie du und ich. Wir sind glücklich verheiratet, Eltern von vier wunderbaren Kindern und haben mit Bienenwachstuch.ch ein Projekt gefunden, wo wir beide leidenschaftlich und mit einem gemeinsamen Ziel dran arbeiten können.

Die Arbeitsteilung ist einfach. Annika kümmert sich um den kreativen Teil. Sie kümmert sich um die Stoffauswahl, die Produktion und die Produktezusammenstellung sowie den Verkauf. Raphael dagegen betreibt die Webseite, schreibt und fotografiert und stellt sicher, dass die Zahlen stimmen und die Steuerbehörde am Ende des Jahres glücklich ist.

Hinter Bienenwachstuch.ch verbirgt sich kein Grosskonzern, keine Roboter und keine Sklaven, sondern zwei ganz normale Mensch. Hier der Beweis:

Ich sorge für farbenfrohe Stoffe und Nachschub.

Wie sieht dein Lieblingsstoff aus?

Raphael: Ein Stoff, welcher unzerstörbar ist, sich selber reinigt und nicht gebügelt werden muss. Es ist klar: Funktionalität kommt vor Schönheit.

Annika: Der Stoff muss sich weich anfühlen und gepunktet sein. Je mehr Punkte, umso besser.

Welches ist deine Lieblingsfarbe?

Raphael: Rot

Annika: Türkis

Wofür brauchst du Bienenwachstücher?

Raphael: Ich brauche Bienenwachstücher für mein Mittagssandwich. Früher war es ein Tupperware. Das ging gut, aber nimmt leider auch wenn es leer ist Platz ein.

Annika: Für den Gurkenstummel oder die halbe Zwiebel, welche im Kühlschrank liegt. Wenn ich den Kühlschrank öffne und die bunten Bienenwachstücher sehe, dann sieht der Tag gleich besser aus. Alufolie ist nicht nur umweltbelastend sondern Alufolie ist dazu auch noch langweilig und so gar nicht schön ;).

Was machst du sonst noch gerne?

Raphael: Ich lese gerne eine Geschichte für meine Kinder vor, betätige mich gerne als Handwerker im Garten, spiele Volleyball und reise gerne. Eigentlich würde ich noch viele andere Dinge gerne machen, aber der Tag hat leider zu wenig Stunden dafür.

Annika: Nichts geht über einen schönen Familienausflug. Ich liebe aber auch meinen Kindle über alles und Durchpflüge zur Entspannung gerne einen Roman. Nähen ist eine Leidenschaft. Sei es Hosen, Mützen oder Röcke. So bin ich auf die Bienenwachstücher gestossen.

Raphael: Mein kleiner Stolz: Das Einfädeln der Nähmaschine habe ich ihr beigebracht! Seither ist sie mir bezüglich Nähkünsten aber haushoch überlegen.

Damit auch jedes Pixel an der richtigen Stelle ist und jedes Byte das macht was es soll.

Wer war dein Kindheitsidol?

Raphael: Das wäre wohl Pirmin Zurbriggen, der schweizer Skifahrer. Von ihm hatte ich sogar ein lebensgrosses Poster im Schrank hängen.

Annika: Pippi Langstrumpf. Nichts geht über ein kunterbuntes Leben.

Falls du spezielle Wünsche hast, darfst du gerne mit uns in Kontakt treten.