Sind Mehlwurm Sandwiches geniessbar?

Insekten essen ist nichts neues. Wenn ich mich an meine Jugend erinnere, meine ich zu glauben, dass es damals Lollis gab, wo im Innern ein Mehlwurm drin war. Vielleicht täuscht mich meine Erinnerung.

Vor einigen Monate (oder Jahren?) ging die Nachricht durch die Medien, dass Insektenprotein das neue Fleisch wird. Darauf folgten diverse Produkte und sogar Mehlwurmfarmen. Das möchte ich mal versuchen.

Geschafft habe ich es jedoch nie.

Bis heute. Ich entdecke ganz zufällig ein Mehlwurm Sandwich im Hitzeberger in Bern. Salat, Brot und etwas was ausschaut wie ein Stück Fleisch. Muss ich unbedingt versuchen. So gefreut habe ich mich selten auf ein Sandwich. Nicht Salami, nicht Schinken, kein Käse und auch nicht Humus oder Avocado, sondern Mehlwürmer.

Zugegeben, die Vorstellung ist schon ein bisschen unappetitlich. Diese kleinen windigen Tierchen zu essen. Dann wiederum, die Sau, welche draussen im Dreck wühlt ist auch nicht gerade der Appetitanreger Nummer 1. Alles eine Frage der Gewohnheit.

Das wird mein Mittagessen sein?

Endlich ist es Mittag. Ich sitze draussen im Park. Die Sonne scheint und die Insektenmahlzeit liegt neben mir. Sie bewegt sich nicht. Die Tierchen sind tot.

Herzhaft beisse ich rein. Gespannt zu erfahren, was mein Gaumen wahrnimmt.

Ernüchterung.

Das Sandwich ist ein wenig trocken. Sie dürften da noch ein bisschen mehr Sauce reinmachen. Der Mehlwurmburger…. unspektakulär. Überhaupt nicht aussergewöhnlich. Sticht weder negativ noch positiv hervor. Die Konsistenz erinnert mich ein wenig an Tofu. Schmeckt ein wenig wie ein Vegi Sandwich. 

Krabbeln tut es definitiv nicht im Hals, aber das müsste ja ein gutes Zeichen sein 😉

Ein paar Gedanken zur Nachhaltigkeit

Diese Mehlwurmspeise wird/wurde als das nachhaltige Fleisch beworben und verkauft. Bis ich für diesen Artikel ein wenig recherchiert habe, war ich auch der Meinung. Ich werde durch die Aargauer Zeitung eines besseren belehrt.

Denn die Mehlwürmer werden relativ energieintensiv bei 28 bis 30 Grad Celsius gezüchtet und mit hochqualitativem Futtermittel gefüttert, das hauptsächlich aus Getreide besteht, so wie das in der gängigen Viehzucht auch gemacht wird. Selbst wenn die Mehlwürmer effiziente Futterverwerter sind, so könnte man mit dem direkten Verzehr des Getreides die Effizienz mehr als verdoppeln. Der effektivste und nachhaltigste Weg, die Ernährung der Weltbevölkerung auch in Zukunft sicherzustellen, wäre also eine pflanzliche Ernährung. Aber: Insekten kann man ähnlich teuer verkaufen wie Fleisch. Verkauft man das Getreide direkt, ist der Profit wesentlich kleiner.

Aargauer Zeitung

Die Raupe des Eri-Seidenspinners wäre angeblich die nachhaltigere Variante. Und jetzt habe ich schon gedacht, ich hätte etwas Gutes gegessen und etwas Gutes für die Nachwelt getan. 

Wahrscheinlich müsste ich den Rasen in ein Kartoffelfeld umpflügen, das Kinderspielhaus in einen Hühnerstall umfunktionieren und mich besser um den Apfelbaum kümmern.

Nachhaltigkeit ist kein einfaches Thema mit viel Interpretationsspielraum.

Zum Schlussfazit: Ich würde wieder einen essen.

Was denkst du davon?